Internisten unter sich

SGAIM-Jahresversammlung mit Begleitausstellung

Ende Mai traf sich mit der frisch fusionierten SGAIM die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz im CCB zur Frühjahresversammlung. Flankiert wurde der Kongress von einer bedeutenden Begleitausstellung.
SGAIM Jahresversammlung 2016
Präsentation der Sponsoren entlang der Rolltreppen

Hinter dem Akronym SGAIM verbirgt sich die neu gegründete Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, die aus einer Fusion der bisherigen Gesellschaften „Allgemeine Medizin“ (SGAM) und „Innere Medizin“ (SGIM) hervorgegangen ist. „Der Ursprung des Zusammenschlusses ist, dass seit 2011 nur noch ein Facharzttitel „Allgemeine Innere Medizin“ existiert“, sagt Bernadette Häfliger Berger, die Leiterin der SGAIM-Geschäftsstelle. Durch die Fusion wolle man die Gegensätze zwischen dem ambulanten und stationären Bereich überwinden. So ist die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz mit rund 8‘000 Mitgliedern entstanden.

Treffend war das Motto der ersten SGAIM-Jahresversammlung im Congress Center Basel (CCB) vom 25. bis 27. Mai 2016: „Übergänge – Transitions: Aufbruch in eine neue Ära der Medizin“. Bernadette Häfliger findet rückblickend lobende Worte für den Grossanlass: „Mit etwas über 2‘000 Besuchern liegt die Teilnehmerzahl höher als im letzten Jahr.“ Das positive Feedback der SGAIM-Generalsekretärin gilt auch für den Veranstaltungsort: „Das CCB hat sich als Austragungsort gut bewährt und die Zusammenarbeit mit der Organisation beurteile ich als äusserst angenehm“. Basel sei gut an die Verkehrsnetze angebunden und biete ein eindrückliches modernes Messegelände mit erfahrenen Mitarbeitenden, so Häfliger weiter.

Sponsoren nahe bei den Besuchern

Die Versammlung wurde von einer grossen aber dennoch kompakten Industrie-Begleitausstellung auf über 1‘000 m2 flankiert. Unter den 58 Ausstellern waren auch die Sponsoring-Partner an prominenter Lage bei den Besuchern präsent. „Die Zusammenarbeit mit dem Team der SGAIM war überaus angenehm. Besonders erwähnenswert ist die aussergewöhnliche werbetechnische Umsetzung und die Integration und Präsentation der Sponsoren entlang der Rolltreppen und andernorts. Da war von Seiten SGAIM ein grosser Effort zu spüren, die gegebenen Möglichkeiten optimal zu nutzen“, zieht auch CCB-Projektleiterin Vanessa Nicolosi ein positives Fazit.

Trotz den digitalen Kommunikationsmöglichkeiten wertet Bernadette Häfliger Kongresse nach wie vor als unverzichtbar. „Digitale Webinare gibt es bereits heute, und mit der jüngeren Generation ist eine Veränderung der Kongressinhalte absehbar. Kongresse können aber gleichwohl nicht durch voll digitalisierte Lehrmittel ersetzt werden. Sie sind zentrale Networking-Plattformen und dienen dem direkten und persönlichen Austausch“, sagt Häfliger.