Zehn Gründe für Basel

Abendstimmung am Rhein
Basler Rhein mit Altstadt
  1. Basel liegt mitten in Europa, kompakt im Dreiländereck, wo sich Frankreich, Deutschland und die Schweiz treffen.
  2. Einfache Anreise nach Basel per Flugzeug (EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg), mit Bahn (internationale Bahndrehscheibe der europäischen Hochgeschwindigkeitszüge) oder mit dem Auto. Direkte Bahnverbindung vom Internationalen Flughafen Zürich nach Basel innert einer Stunde.
  3. Das Congress Center Basel ist mitten in der Stadt Basel gelegen, direkt bei der Messe Basel, umgeben von ausgezeichneter und vielfältiger Gastronomie sowie guten Shoppingmöglichkeiten.
  4. 8'800 Hotelzimmer, davon 1'000 in Gehdistanz zum Congress Center Basel; alle weiteren Hotels sind in maximal 20 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
  5. Standort zahlreicher weltweit führender Unternehmen aus Pharma, Agrochemie, Medizinaltechnik, Logistik, Finanzen, Informatik- und Kommunikationstechnologie (beispielsweise GABA International, Straumann, Novartis, Hoffmann-La Roche, Actelion etc.).
  6. Als dynamischste Wirtschaftsregion der Schweiz und eine der produktivsten weltweit ist Basel ein bedeutender Standort der aufstrebenden Life Sciences Industrie.
  7. Basel ist die älteste Universitätsstadt der Schweiz (über 550 Jahre) und einer der führenden europäischen Lehr- und Forschungsstandorte für Life Sciences, Medizinische Forschung, Energie- und Kulturwissenschaften.
  8. Basel ist kompakt, sicher und sauber. Das dichte öffentliche Verkehrsnetz bringt Sie rasch und pünktlich an jeden beliebigen Ort, auch ins grenznahe Deutschland oder Frankreich. Hotelgäste in Basel können mit dem Mobility Ticket den öffentlichen Verkehr kostenlos nutzen.
  9. Die gut erhaltene, europaweit bekannte historische Altstadt und die Lage am Rhein laden ein zu abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten und Rahmenprogrammen in drei verschiedenen Ländern: Schweiz, Frankreich (Elsass) und Deutschland (Schwarzwald).
  10. Basel gilt als Kulturhauptstadt der Schweiz, nicht zuletzt dank den rund 40 Museen – einige davon mit Weltruf.